Donnerstag, 3. Januar 2019

Wie strickt man Hebemaschen?

Bildquelle: Sabine Wolfram, Plauen
Hebemaschen sind gar nicht so schwer, wenn man schon etwas Erfahrung beim Stricken hat. Ich wurde durch viele Beiträge auf Instagram zu Socken mit Hebemaschen inspiriert. Doch erst mal musste ich mich ein wenig schlau machen, wie diese Hebemaschen gemacht werden. Masche abheben, sagte schon der Name. Aber über wie viele Reihen oder Runden nimmt man so eine Hebemasche dann mit? Also erst mal recherchieren. Vor allem für Socken wollte ich durch entsprechende Anleitungen stöbern und stieß dabei auf die Webseite von Angela Fischer.
Die dort vorgestellten Socken werden mit zwei Farben gestrickt. Die Anleitung steht als Download für eine PDF-Datei zur Verfügung und so wurde gleich die passende Socke angenadelt. 64 Maschen, als 16 pro Nadel, wurden angeschlagen und das Bündchen mit je zwei rechten und zwei linken Maschen im Wechsel gestrickt. Für den Bund, die Spitze und die Hebemaschen habe ich Sockenwolle in hellgrau ausgewählt. Als Kontrastfarbe Multicolorwolle in dunkelrot und schwarz.
Nach 20 Runden für den Bund habe ich noch zwei Runden in hellgrau gestrickt und dabei meine Maschen auf 66 erweitert. Dieses Muster, wie auf dem Bild zu sehen, muss mit einer Maschenzahl teilbar durch 6 gearbeitet werden.  Die beiden Maschen habe ich jeweils auf der ersten und dritten Nadel aus dem Querfaden gestrickt und noch eine Runde zusätzlich, damit es ein glattes Bild vor dem Muster ergibt. Somit sind auf Nadel 1 und 3 jeweils 17 Maschen und auf Nadel 2 und 4 jeweils 16 Maschen.

Das Muster beginnt

Nun kommt die Kontrastfarbe ins Spiel. Aber zuerst wird die erste Masche auf Nadel 1 einfach nur abgehoben. Ähnlich, wie später bei der Spitze, wenn man durch den Überzug zwei Maschen zusammen strickt.

Dann folgen fünf Maschen in der Kontrastfarbe, eine Hebemasche usw. über vier Reihen.
Zwei Zwischenrunden mit der hellgrauen Wolle.
Nun wieder die Kontrastfarbe und wir beginnen mit 4 Maschen, eine Hebemaschen und dann wieder jeweils der Wechsel von fünf Maschen in der Kontrastfarbe und einer Hebemasche über vier Runden.
Diese beiden Mustersätze werden immer im Wechsel gestrickt. Die Ferse habe ich als Shadow Wrap mit beiden Farben gestrickt. Also Abschluss vom Schaft und Beginn des Fußes jeweils zwei Runden mit der hellgrauen Wolle.

Hier die entsprechende Strickschrift für das Muster:
Bildrechte: Sabine Wolfram, Plauen









Die Spitze

Zuerst habe ich die Maschenanzahl auf den Nadeln ausgeglichen. Also in der ersten Runde der Spitze nur auf Nadel 1 und 3 die beiden Maschen vor der letzten Masche zusammen gestrickt. Danach ging es wiefolgt weiter:
Normale Abnahmen für die Bandspitze bis noch 10 Maschen je Nadel vorhanden sind. Eine Zwischenrunde, dann weiter mit den Abnahmen der Bandspitze bis fünf Maschen pro Nadel vorhanden sind. Wieder eine Zwischenrunde und danach die Abnahmen bis nur noch insgesamt acht Maschen vorhanden sind. Arbeitsfaden abschneiden, durch die restlichen Maschen holen und festziehen. Entstanden sind so Socken in Größe 38/39.

Eine Runde Abnahme bei der Bandspitze wird so gestrickt:
Nadel 1 und 3: Die beiden Maschen vor der letzten Masche rechts zusammen stricken.
Nadel 2 und 4: Die erste Masche stricken, die zweite Masche abheben, die dritte Masche stricken und danach die zweite Masche über die dritte Masche ziehen.

Freitag, 26. Oktober 2018

Wie strickt man Babyschuhe?

Bildrechte: Sabine Wolfram, Plauen
Babyschuhe selbst stricken und zur Geburt schenken. Junge Mütter freuen sich und der Nachwuchs hat warme Füße.  Gestrickt werden diese Schuhe in Reihen und am Ende an der Fußsohle und der Rückseite einfach zusammen genäht. Die Anleitung ist auch einfach anzupassen, wenn man die Schuhe etwas größer benötigt.



Was wird benötigt?

  • Rundstricknadel Gr. 3 oder 3.5
  • Häkelnadel Gr. 3
  • Stopfnadel
  • Wolle (hier wurde mit Pro Lana Star gearbeitet)


Zuerst werden 34 Maschen angeschlagen und die beiden ersten Reihen in kraus rechts gestrickt.
Ab der 3. Reihe nehmen wir Maschen zu und zwar immer vier Maschen in jeder Hinreihe. Dazu markieren wir uns die Mitte zwischen der 17. und 18. Masche. Die Zunahmen erfolgen nach der ersten Masche, vor und nach den beiden Maschen in der Mitte und vor der letzten Masche. In Zahlen sieht das wie folgt aus:
1 Ma stricken, eine Ma zunehmen, 15 Maschen stricken, eine Ma zunehmen, 2 Ma stricken, eine Ma zunehmen, 15 Ma stricken, eine Ma zunehmen, eine Ma stricken.
Für die Zunahmen nehmen wir immer den Querfaden der letzten Reihe auf die linke Nadel und stricken den so entstandenen Umschlag verschränkt ab. Dabei wird mit der rechten Nadel von hinten in die Masche gestochen und gestrickt. Dadurch entstehen keine Löcher, wie bei einem normalen Umschlag.
In der Rückreihe werden alle Ma normal ab gestrickt und in den Hinreihen immer vier Maschen zugenommen bis insgesamt 54 Maschen erreicht sind. Bis einschließlich Reihe 26 wird ohne weitere Zunahmen gestrickt. Wie man auf den Fotos erkennen kann, wurde in den Reihen 15 bis 26 schon mit der Kontrastfarbe gearbeitet. Aber man kann diese Babyschuhe natürlich auch einfarbig gestalten.



Ab der 27. Reihe wird es ein kleines bisschen schwieriger, weil hier jetzt der eigentliche Schuh entsteht. Zunächst wird bis zur Mitte normal gestrickt. Ab der Mitte die ersten 5 Maschen abstricken und die 6. und 7. Maschen zusammen stricken.  Danach wird die Strickarbeit gewendet und die Rückreihe geht fast  genauso. Wir stricken ab der Mitte die 5 Maschen, 6. Masche wird einfach abgehoben, die Masche 7 gestrickt und die 6. Masche über die 7. Masche gehoben.
Diese Abnahmen erfolgen so lange, bis in der Hinreihe ab der Mitte nur noch 18 Maschen vorhanden sind. Nachdem die 6. und 7. Masche zusammen gestrickt wurde, strickt man die Reihe bis zum Ende und wendet. In dieser Rückreihe wird nach der Mitte noch mal die Abnahme durch die überzogene Masche gestrickt und die Rückreihe beendet. Man sieht, wie sich der Fußteil entwickelt hat.

Bildrechte: Sabine Wolfram, Plauen


Es folgen wieder 10 Reihen ohne Zu- oder Abnahmen. Sind diese geschafft, wird eine Reihe mit Löchern für das Bändchen gearbeitet. Insgesamt sollten 36 Maschen vorhanden sein. die ersten 3 Maschen stricken und danach immer ein Umschlag und zwei Maschen zusammen stricken im Wechsel. Nach dem 7. Umschlag folgen 6 Maschen und danach wieder je ein Umschlag und zwei Maschen zusammen stricken, bis die letzten 3 Maschen auf der Nadel die Reihe beenden. In der Rückreihe alle Maschen abstricken wie sie erscheinen. Anschließend noch 4 Reihen und danach folgt das Bündchen, welches bei den gezeigten Schuhen immer 2 Ma rechts und 2 Ma links im Wechsel hat. Das Bündchen hat jeweils 12 Reihen bekommen. In der letzten Rückreihe wurden die Maschen abgekettet und der Arbeitsfaden großzügig abgeschnitten, um ihn gleich für die Naht zu nutzen.

Die Bändchen wurden gehäkelt, indem jeweils 12 Luftmaschen angeschlagen wurden.Die Rückreihe wurde mit Kettmaschen gehäkelt.

Donnerstag, 30. August 2018

Ich habe das Elefantenfieber

by Sabine Wolfram, Plauen
Das Elefanten-Fieber ist bei mir ausgebrochen. Vor einigen Wochen wurde dieser Link in einer Handarbeitsgruppe gepostet. Die Anleitung ist auf Englisch und ich habe sie mir erst mal per Übersetzer ins Deutsche gebracht. Passende Wolle hatte ich zum Glück noch vorrätig und es konnte losgehen. Anstatt der Sicherheitsaugen habe ich bei meinem ersten Elefanten die Augen einfach gestickt. Dabei habe ich mir die übersetzte Anleitung gleich überarbeitet. Die Blumen aus der originalen Anleitung habe ich weg gelassen, weil sie mir zu verspielt waren.




Produktlink zu Amazon
Gearbeitet wurde mit eine Häkelnadel Größe 3 und dem Baumwollgarn von Pro Lana. Dazu habe ich meinen Elefanten mit Füllwatteflocken ausgestopft. Weiterhin habe ich eine Stopfnadel und schwarzes Stopfgarn benötigt für die Augen und um am Ende die einzelnen Körperteile zusammen zu fügen und die Fäden zu vernähen.

Nachdem mein Elefant fertig war, hatte ich ihn einfach in meinem Laden auf die Kasse gestellt und schon hatte ich eine Bestellliste. Deswegen bin ich nun Abends, wenn ich zu Hause bin, mit "Häkelfanten" beschäftigt. Tagsüber im Laden, wenn es in der Mittagszeit etwas ruhiger ist, werden Socken gestrickt.



Produktlink zu Amazon


Sicherheitsaugen sind mittlerweile auch angeschafft worden. Auf Grund der vielen Elefanten und weiteren Tieren auf der Wunschliste, war das eine gute Investition.





Montag, 5. März 2018

Sonne, Strand und heiße Nächte

Bildrechte: Sabine Wolfram
Sonne, Strand und heiße Nächte so heißt die erotische Geschichte, welche ich Ende letzten Jahres noch veröffentlicht habe.
Wie der Titel schon verrät, spielt die Geschichte diesmal im Urlaub. Ohne eine genauere Ortsbezeichnung zu verwenden, hatte ich aber eine Ortschaft auf Kreta vor Augen. Da habe ich im Herbst 1996 selbst zwei Wochen Urlaub gemacht und die Ortsbeschreibungen passten einfach zu gut in die Handlung.

Allerdings gebe ich zu, dass ich dort damals kein Abenteuer erlebt habe, sondern mit meinem damaligen Partner den ersten gemeinsamen Urlaub verbrachte. Auch wenn ich mich später von ihm getrennt habe, sind die Erlebnisse auf Kreta eine schöne Erinnerung.

Montag, 13. November 2017

Stricken mit Wollresten - Adventskalender aus Socken

Bildquelle: Sabine Wolfram, Plauen
Wer kennt es nicht, dass sich im Lauf der Zeit immer mehr Wollreste ansammeln. Man sammelt und sammelt und doch benötigt man selten etwas davon. Manchmal habe ich die Reste bei Ebay verkauft, manchmal auch in die Grundschule gegeben, weil da eher diverse Wollreste für den Werkunterricht oder den Hort benötigt wurden. 

Doch man lässt sich auch gern mal übers Internet inspirieren, wenn gerade keine Lust auf größere Handarbeitsprojekte vorhanden ist.
 So bin ich im letzten Jahr auf Adventskalender aus Socken gekommen. Zwei Stück habe ich in diesem Jahr geschafft. Dazu habe ich jeweils 24 Socken gestrickt. Die Socken für Nikolaus und Weihnachten etwas größer als die anderen Socken. Dazu wurden alle Socken mit Zahlen bestickt und danach an eine große Kette angehäkelt.

Für die Socken habe ich, je nach Materialstärke 8 bzw. 9 Maschen - 32/36 Maschen gesamt - auf ein Nadelspiel aufgenommen. Gestrickt wurde immer mit Nadelgröße 3. Das Bündchen bekam immer 6 Runden, danach 12 Runden glatt rechts. Nun wurde die Käppchenferse gestrickt und dann wieder 12 Runden glatt rechts, bevor die Abnahme für die Fußspitze erfolgte. Verstrickt und verhäkelt wurden für beide Kalender jeweils ca. 220 Gramm Wolle und manchen kleinen Rest konnte ich damit erfolgreich und vor allem komplett verarbeiten.



Wer noch andere Ideen sucht, was man aus Wollresten noch machen kann, darf sich gern die Eierwärmer anschauen oder schmöckert in diversen Büchern zu diesem Thema.

Dienstag, 15. August 2017

Strudelmütze

Sabine Wolfram, Plauen
Heute mal eine Mütze. Erst mal nur im Kleinformat zum testen, ob die Überlegungen auch zum gewünschten Ziel führen. Das Ergebnis seht ihr auf dem Bild. Die Mütze ist gehäkelt und die Fadenenden vom Farbwechsel habe ich am Ende nur miteinander verknotet und anstatt einer Bommel dran gelassen.

Die Anleitung

Wie schon oben geschrieben ist, die Mütze gehäkelt. Bis auf die Luftmaschen für den Anfang, wird komplett mit halben Stäbchen gearbeitet. Dabei hat man die Schlaufe von der letzten Masche auf der Häkelnadel, macht noch einen Umschlag und stickt in die kommende Masche der Vorreihe um den Arbeitsfaden nach vorne zu holen. Man hat nun drei Schlaufen auf der Häkelnadel liegen und holt noch mal den Arbeitsfaden, um ihn durch alle drei Schlaufen zu ziehen. Fertig ist die nächste Masche.

Sabine Wolfram, Plauen

Wie links auf dem Bild zu sehen ist, wird die Mütze zunächst in Reihen gearbeitet. Um die Schräge zu erreichen, habe ich wie folgt gehäkelt. Zuerst wurden 41 Luftmaschen mit der gelben Wolle aufgenommen. In der ersten Reihe die erste Luftmasche überspringen und in die zweite Luftmasche werden zwei halbe Stäbchen gearbeitet. Danach in jede Luftmasche ein halbes Stäbchen. Die vorletzte Luftmasche überspringen.
In der Rückreihe habe ich die erste Masche gehäkelt und danach eine übersprungen. Am Ende dann in die vorletzte Masche wieder zwei halbe Stäbchen.

Damit das Relief entsteht, werden die Rückreihen etwas anders gehäkelt. Das ist am Anfang gewöhnungsbedürftig, aber das wird dann schon. Durch die halben Stäbchen hat man unter der eigentlichen Masche noch eine Art Schlaufe. Diese nutzt man, damit die oberste Masche nach vorne kippt. 
Sabine Wolfram, Plauen
Ich hoffe man kann das auf dem Foto rechts gut erkennen. Denn so wie jetzt die Häkelnadel liegt, würde man den Arbeitsfaden nach vorne holen.

In den weiteren Reihen wurde dann die Dopplung der Masche verändert. So habe ich in der Hinreihe immer erst die dritte Masche verdoppelt und in der Rückreihe die vorletzte Masche verdoppelt. Das machte sich besser, da es sonst bei der zweiten Masche immer etwas eng geworden wäre bei der Rückreihe.

Nach jeder zweiten Reihe wurde die Farbe gewechselt und wie schon geschrieben, wurden die Enden der Fäden dann miteinander verknotet, da sie die Bommel ersetzen sollten. Dann nur noch die beiden Kanten von links aneinander legen und miteinander vernähen, oben einen stärkeren Wollfaden durchziehen, damit man die Mütze zusammen ziehen kann. Bei Bedarf kann man noch einen Bund unten stricken oder häkeln.

Dienstag, 25. Juli 2017

Auch mich hat der Virus erwischt


By Sabine Wolfram, Plauen
Lange hat es gedauert, aber nun habe ich mich auch vom Virustuch anstecken lassen. Die Anleitung dazu hatte ich ja schon länger in meiner Sammlung liegen. Aber Auftragsarbeiten und der Brotjob hatten immer oberste Priorität.

Nachdem dann auch das passende Garn, hier Regenbogenträume von Lady Dees´s Traumgarne, konnte es nun losgehen. Die freien Tage, die gerade genieße, werden also sinnvoll genutzt. Und wie das Virustuch wächst, werde ich hier natürlich zeigen.


Da mich schon einige Anfragen zum Virustuch erreicht haben, wo Hilfe erbeten wurde, möchte ich meinen Lesern nicht vorenthalten nach welchen Anleitungen ich arbeite. Einmal kann ich die Videoanleitung von Caroline empfehlen. Dort sind die ersten 11 Reihen erklärt. Zur Ergänzung habe ich noch die Häkelschrift auf Papier. Diese bekommt man über den folgenden Link: Häkelschrift Virustuch Bitte nicht erschrecken, die Datei möchte sich gleich auf dem Rechner speichern, so dass sie dann direkt ausgedruckt werden kann.



Übrigens habe ich nicht nur einen Bobbel gekauft, sondern gleich eine größere Bestellung im Großhandel geordert. Man kann also auch bald Traumgarne in meinem Ebay-Shop erstehen.

Update nach 3 Tagen häkeln.

By Sabine Wolfram, Plauen

Update nach 2,5 Wochen

Ja, es ist fertig. 1.000 Meter ( also 1 Kilometer) Traumgarn ist verhäkelt worden. Nun stehen auch Maße zur Verfügung. Die obere und damit lange Seite ist 1,85 m geworden. Die beiden kürzeren Seiten sind jeweils 1,35 m.
Virustuch - Bildrechte Sabine Wolfram, Plauen
Bildrechte Sabine Wolfram, Plauen
Ein neues Virustuch ist von der Nadel gehüpft.